Medizintechnik: Mitteldeutschland bietet einen innovativen Studiengang

Studiengang Medizinische Physik/Medizintechnik in MitteldeutschlandIn Medizintechnik-Studiengängen der mitteldeutschen Universitäten können Studenten lernen ingenieurwissenschaftliche Kenntnisse auf den Bereich der Medizin anzuwenden.

Es gibt mehrere Teilbereiche, wie zum Beispiel die Informatik in der Medizin, biomedizinische Technik und die Medizintechnik per se. Spannende Aufgabenfelder wie zum Beispiel die Entwicklung von Software, die der medizinischen Fachausbildung dienen soll, gestalten das Programm für Studenten der Medizintechnik besonders abwechslungsreich und interessant.

In den ersten Semestern werden den Studienanfängern im Bereich der Medizintechnik vor allem mathematische und physikalische Grundlagenvermittelt. Im weiteren Verlauf wird man zum Beispiel für die Arbeit als Krankenhaustechniker oder für Tätigkeiten im Forschungsbereich vorbereitet. Erkenntnisse und Innovationen im Bereich der Medizin werden in medizintechnische Systeme umgewandelt.

Die Medizintechnik befindet sich stets im Wandel und erfreut sich einer starken Entwicklungsdynamik. Da die Gesundheitsindustrie der weltweit größte Industriesektor ist, wächst die Medizintechnik stetig in ihrer Importanz.

Jede Universität, die den Studiengang Medizintechnik in Mitteldeutschland anbietet, hat ihre eigenen Schwerpunkte und Teilgebiete. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Im Bereich der Medizintechnik werden derzeit von 4 Hochschulen entsprechende Bachelor-Studiengänge angeboten:

FH Jena (Thüringen): Studiengang „Medizintechnik“

TU Ilmenau (Thüringen): „Biomedizinische Technik“

MLU (Sachsen-Anhalt): „Medizinische Physik“

HS Anhalt (Sachsen-Anhalt): „Biomedizinische Technik“

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 10. September 2010 um 12:59:41 und abgelegt unter Allgemein. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Entschuldigung. Kommentare und Trackbacks sind geschlossen.

Kommentare sind geschlossen.